DRA Deutsches Rundfunkarchiv
Rechtsfähige Stiftung
Frankfurt am Main - Babelsberg

Logo, Der schwarze Kanal


Biographie Karl-Eduard von Schnitzler

Karl-Eduard von Schnitzler, 1988 Der Charakter der Sendereihe Der schwarze Kanal des Fernsehens der DDR wurde maßgeblich durch die Autorschaft und Moderation Karl-Eduard von Schnitzlers geprägt. Von den 1519 ausgestrahlten Sendungen moderierte er mehr als 1300 selbst. Als Urlaubsvertretung und im Krankheitsfall kamen Götz Förster (4x), Heinz Grote (144x), Günter Herlt (26x), Ulrich Makosch (19x), Volker Ott (2x) und Albert Reisz (2x) zum Einsatz.
Biographische Daten zu Karl-Eduard von Schnitzler sind verschiedenen Veröffentlichungen der letzten 50 Jahre entnommen worden. Die Zeit seines Militärdienstes im Zweiten Weltkrieg ist größtenteils dokumentarisch nicht zu belegen. Hier beruhen die Angaben auf persönlichen Aussagen, die Karl-Eduard von Schnitzler in Presseinterviews gemacht hat. Hinweise auf die journalistische Tätigkeit und die in der DDR erhaltenen Auszeichnungen sollen die Angaben zur Person des Moderators des Schwarzen Kanals abrunden.

Journalistische Tätigkeit

Karl-Marx-Orden

Auszeichnungen

Banner der Arbeit
 Seitenanfang
(c) Deutsches Rundfunkarchiv